Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Boston Marathon - Die Mutter aller Marathons
Guide

Boston Marathon - Die Mutter aller Marathons

Beim Marathon Monday in Boston ist zum ersten Mal Superstar Eliud Kipchoge am Start. Damit ihr euch genauso gut rund um das Event auskennt, wie der Weltrekordhalter, haben wir ein paar Fakten und Geschichten rund um das prestigeträchtige Rennen zusammengestellt.

Boston ist der älteste jährlich stattfindende Marathon der Welt, deshalb auch als Mutter aller Marathons bekannt. Am Montag, 17. April 2023 geht die 127. Ausgabe über die Bühne. Das Rennen ist jedes Jahr ausgebucht, 30.000 Starter sind zugelassen. Einfach rechtzeitig anmelden und starten, funktioniert hier aber nicht. Läuferinnen und Läufer müssen sich für die Teilnahme qualifizieren, indem sie eine bestimmte Bestzeit vorweisen.

Für die Profis im Elitefeld läuft es in Boston auch anders als gewohnt: Zunächst starten Männer und Frauen getrennt. Dadurch können Männer Frauen keinen Windschatten geben - wodurch der Wettbewerb verzerrt werden könnte. Dafür bekommen Männer und Frauen die gleiche Aufmerksamkeit im Fernsehen. Überhaupt gibt es weder im Männer- noch Frauenrennen zugelassene Pace-Maker, die für das Tempo sorgen könnten. Dadurch ist jeder Athlet auf sich alleine gestellt, was das Rennen taktischer und für Zuschauer spannender macht.

Was Zuschauer betrifft, werden beim Boston Marathon Zahlen von einer halben Million angegeben. Da der Lauf in den USA an einem Feiertag stattfindet, finden sich viele Fans an der Strecke ein. Die Strecke selbst hat es in sich: Es geht ständig bergauf und bergab, die Oberschenkel lassen grüßen. Insgesamt hat das Streckenprofil einen Höhenunterschied von über einem Kilometer, weshalb die Strecke nicht den Normen für internationale Rekorde entspricht.

    Drei wichtige Ereignisse in der Geschichte des Boston Marathons

    🎞️ 1897: Die erste Auflage des Boston Marathons findet statt. Bis 1924 war die Strecke allerdings 39,5 Kilometer lang, statt den gewohnten 42,195 Kilometern.

    🎞️ 1967 finishte Katherine Switzer als erste Frau offiziell den Boston Marathon. Was viele nicht wissen: Im Jahr davor lief bereits Roberta Gibb über die Ziellinie. Da sie jedoch keine Startnummer trug, galt ihr Finish nicht offiziell als Premiere.

    🎞️  Tragisches Ereignis im Jahr 2013: Bei einem Terroranschlag im Zielbereich des Marathons kommen drei Menschen ums Leben, viele weitere werden verletzt.

    Drei Knackpunkte entlang der Strecke

    ⛰️ Hügel, Hügel, Hügel: Ein Hauptmerkmal des Boston Marathons ist die profilierte Streckenführung.

    🎉 Wellesley-Tunnel: Im “Scream Tunnel” am Wellesley-College werden die Läuferinnen und Läufer von den Studierenden lauthals angeschrien.

    💔 “Heartbreak Hill”: Die letzte große Hürde des Rennens befindet sich bei Kilometer 32. Beim Anstieg über 600 Meter ist schon so mancher verzweifelt.

      Wichtige Infos auf einem Blick

      Der Zeitplan im Überblick

      ➡️ 9:37 Uhr Ortszeit Start Elite Männer (15:37 Uhr CET)
      ➡️ 9:45 Uhr Ortszeit Start Elite Frauen (15:45 Uhr CET)
      ➡️ 10:00 Uhr Ortszeit Start Gesamtfeld (16:00 Uhr CET)

      Preisgeld

      🥇 Platz: 150.000 US-Dollar
      🥈 Platz: 75.000 US-Dollar
      🥉 Platz: 40.000 US-Dollar 

      Bonus für Streckenrekord: 50.000 US-Dollar
      Aktuelle Streckenrekorde: 2:03:03 (Männer) und 2:19:59 (Frauen) 

      Mehr Stories

      Die neusten Artikel

      Sebastian Frey: Schafft er die Olympia-Qualifikation bei der Vienna Track Night?
      Story

      Sebastian Frey: Schafft er die Olympia-Qualifikation bei der Vienna Track Night?

      Olympioniken und lokale Laufclubs, Festivalstimmung und Rennen auf Weltklasseniveau. Bei der Vienna Track Night ist alles möglich, von persönlicher Bestzeit bis Olympia-Norm. Auch Österreichs Hoffn...

      Weiterlesen
      Spektakuläre Diamond League Nacht in Oslo
      Event

      Spektakuläre Diamond League Nacht in Oslo

      Ein vom Regen durchnässtes Bislett-Stadion in Oslo erlebte eine Reihe von rekordverdächtigen Leistungen, einige Überraschungen in einer weiteren aufregenden Nacht der Diamond League.

      Weiterlesen
      Robert Farken: “Ich bin kein lauter Typ”
      Story

      Robert Farken: “Ich bin kein lauter Typ”

      Wenn es ums schnelle Runden drehen geht, kommt man in Deutschland an Robert Farken nicht vorbei. Weder im Stadion, noch auf der Straße.

      Weiterlesen