Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Ein Sinnbild für Evolution und Potential im Laufsport?
Event

Ein Sinnbild für Evolution und Potential im Laufsport?

Das "Adizero: Road to Records" Event von Adidas verzeichnete bei seiner vierten Ausgabe 12 neue Rekorde, einschließlich eines Weltrekords im 1-Meilen-Lauf, und unterstreicht das Potential solcher Events für die Förderung des Laufsports.

Words: Sven Rudolph
Photos: Nina Ludwig und Marta Robles

In den vergangenen Jahren hat sich eine neue Art von Laufevents etabliert, bei denen Laufmarken sogenannte "Time Trials" veranstalten. Diese Events kombinieren bahnbrechende neue Produkte und optimale Wettkampfbedingungen, um die Athleten zu unterstützen, ihre persönlichen Bestzeiten (PB) zu unterbieten. Eines dieser Events ist das "Adizero: Road to Records". Dieses Jahr fand die vierte Ausgabe des Events statt, zu der wir von Adidas eingeladen wurden, um das Spektakel live vor Ort mitzuerleben.

Am Samstag, den 27. April, setzte die vierte Auflage der Veranstaltung das rekordverdächtige Erbe fort: 12 Rekorde wurden aufgestellt. Unter diesen war der Weltrekord im 1-Meilen-Lauf, den Emmanuel Wanyonyi mit einer Zeit von 3:54,56 aufstellte. Der 19-Jährige verbesserte den bisherigen Weltrekord von 3:56,13, aufgestellt von Hobbs Kessler bei den Straßenlauf-Weltmeisterschaften in Riga im vergangenen Oktober. Auch Amanal Petros war am Start und lief die 10 km in 27:42 Minuten.

"Adizero: Road to Records" hat sich zu einem der wichtigsten Treffen für von Adidas gesponserte Athleten entwickelt. Die Veranstaltung wurde 2021 ins Leben gerufen, um das rekordverdächtige Erbe der Adizero-Schuhserie fortzusetzen, das mit dem großen Haile Gebrselassie begann, der mit dem Adizero Adios 1 als erster Mensch einen Marathon in 2:03 Stunden lief.

“Es ist super aufregend, die Athleten und Athletinnen hier durchfliegen zu sehen. Die Stimmung ist unglaublich!”

- Kim (Zuschauerin)

Bei dieser Ausgabe trugen die Läuferinnen und Läufer eine Sonderedition des Adidas Takumi San 10, der von den Schuhen inspiriert ist, die Agnes Tirop trug, als sie bei der ersten Ausgabe im Jahr 2021 ihren Weltrekord von 30:01 Minuten aufstellte. Tragischerweise starb sie einen Monat später an den Folgen häuslicher Gewalt. Die Veranstaltung sollte auch auf Tirop's Angels aufmerksam machen - eine Organisation, die von kenianischen Athleten und der Familie der verstorbenen Agnes Jebet Tirop gegründet wurde, um gemeinsam gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu kämpfen.

Insgesamt nahmen 99 Adidas-Profis aus 22 Ländern teil. Neben den klassischen Distanzen über 5 und 10 km wurde dieses Jahr die Halbmarathon-Distanz von 800m und einer Meile ersetzt. Ein Grund hierfür könnte die Kompaktheit des Programms sein. Damit Zuschauer auf der ganzen Welt das Geschehen live mitverfolgen können, wurden alle Rennen auf dem offiziellen Adidas Running YouTube Kanal übertragen. Der Stream wurde bis zum 30.04.24 fast 60.000 Mal aufgerufen, was das Interesse an solchen Events verdeutlicht.

Es steht außer Frage, dass diese Art von Events viele Vorteile bietet: optimale Bedingungen für schnelle Zeiten für Athleten, Unterhaltung für Zuschauer und perfektes Marketing für den Veranstalter. Doch gleichzeitig stellt sich die Frage, warum diese Events nicht an öffentlich zugänglichen Orten stattfinden, um noch mehr Unterhaltung für ein größeres Publikum zu bieten und das Spektakel live miterleben zu können. Es ist zweifellos ein Traum vieler junger Läuferinnen und Läufer, so viele Stars live zu erleben.

Nach den Elite-Rennen konnten Hobbyläufer über 5 km starten und ihre Motivation in die Tat umsetzen, indem sie ihre PB auf derselben Strecke jagten wie einige der schnellsten Läufer der Welt, oder einfach nur zum Spaß.

“Diese Athleten laufen zu sehen gibt mir das Gefühl, dass ich schnell laufen kann, obwohl ich weiß, dass ich eigentlich nicht schnell laufen kann. Daher ist es definitiv motivierend, diese Läufer live zu sehen.”

- Kit (Zuschauer)

Mehr Stories

Die neusten Artikel

Creators in Running: Erin Groll
Story

Creators in Running: Erin Groll

Erin Groll ist ein Creative aus Kapstadt und Co-Founder des Community Track Club. Sie setzt sich für die weibliche Repräsentation in der Branche ein und balanciert gleichzeitig ihre Rollen als Läuf...

Weiterlesen
Der Mensch im Mittelpunkt: On revolutioniert die Athletenbetreuung
Story

Der Mensch im Mittelpunkt: On revolutioniert die Athletenbetreuung

On setzt neue Maßstäbe in der Athletenbetreuung. Mit professionellem Training, individueller Förderung und dem innovativen "360 Athlete Support" Programm bereitet On seine Läufer optimal auf die Zu...

Weiterlesen
David Schönherr: Ein Ultra-Marathon, ein Sieg, eine Bestimmung
Story

David Schönherr: Ein Ultra-Marathon, ein Sieg, eine Bestimmung

In dieser dreiteiligen Serie begleiten wir David Schönherr auf seiner Mission zur Titelverteidigung beim Wings For Life Run in München. Wie kommt man darauf, so lange Distanzen in Angriff zu nehmen...

Weiterlesen